Erarbeitung eines integrierten energetischen Quartierskonzepts für das Quartier „Mechlenreuth-Nord“

Ländliche Regionen stehen momentan vor völlig neuen Herausforderungen: demographischer Wandel, Leerstände, Umgestaltung und Erneuerung der Ortskerne. Es ist nicht immer leicht, auf diese und andere Fragen eine passende Antwort zu finden. Vielmehr muss jede Gemeinde für sich eine individuelle Strategie für eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung erarbeiten, die die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger sichert und bestenfalls verbessert. In Zeiten steigender Energiekosten verlangt dies, neben öffentlichen Investitionen in zukunftsweisende Infrastrukturen, umfangreiche private Investitionen, um die Werthaltigkeit und Wohnqualität privater Immobilien zu sichern und diese für die nächsten Jahrzehnte zukunftsfähig zu machen. 

Mit dem neuen KfW-Förderprogramm 432 der energetischen Quartiersentwicklung beschreitet die Stadt Münchberg einen völlig neuen Förderweg für das Wohngebiet Mechlenreuth-Nord, welches in den kommenden Jahren durch das geplante Baugebiet im nördlichen Teil erweitert wird und daher eine sinnvolle Quartierskulisse aus Bestands- und Neubauquartier bietet. Die Förderung innerhalb des KfW-Programms ist in zwei Phasen gegliedert und startet aktuell mit der Erstellung eines integrierten energetischen Quartierskonzepts (IQK) für das ausgewählte Quartier „Mechlenreuth-Nord“. Für die Konzepterarbeitung hat die Stadt die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungs-gesellschaft mbH mit ihrem Büro in Nürnberg beauftragt. 

Das Ziel des Förderprogramms ist u.a. die Feststellung technischer und wirtschaftlicher Energieeinsparpotentiale für private und öffentliche Gebäude sowie Infrastruktureinrichtungen. Zudem werden konkrete Maßnahmen vorgeschlagen, mit deren Umsetzung die CO2-Emissionen in dem Quartier reduziert, Barrierefreiheit verbessert, der Energieverbrauch gesenkt und der Anteil der regenerativen Energien sowie moderner Mobilitätsformen gesteigert werden kann. In diesen Bereichen werden potenzielle Synergieeffekte mit dem geplanten Baugebiet untersucht (u.a. bei der Energieversorgung), die schließlich auch in die weitere Planung des Baugebiets mit einfließen. 

Im Rahmen des Förderprogramms kommt der Einbindung der privaten Eigentümerinnen und Eigentümer eine besondere Bedeutung zu. Um sie entsprechend mit einzubeziehen und nicht am Bedarf vorbei zu planen, wurde ein Fragebogen entwickelt, um noch fehlende - gebäudespezifische - Daten zu ermitteln. Hiermit möchten wir die Eigentümerinnen und Eigentümer der Wohnhäuser in Mechlenreuth-Nord, auf die Notwendigkeiten und Möglichkeiten der energetischen Stadtsanierung hinweisen und  aktiv in die Erarbeitung des energetischen Quartierskonzeptes einbeziehen. 

Ziel der Fragebogenaktion ist einerseits die siedlungstypologische Untersuchung zu vertiefen und darüber hinaus andererseits Informationen zu Bauweisen, Flächen, Heizungstechnik, eingesetzten Energieträgern und Energieverbräuchen, durchgeführten und geplante Modernisierungsmaßnahmen als Grundlage für eine belastbare Energiebilanz und energetische Zustandsbeschreibung der Wärmeversorgung im Quartier zu erhalten. 

Herzlichen Dank an alle EigentümerInnen, die uns den ausgefüllten Fragebogen zurückgesandt haben!